B

Back Office
Die Abteilungen und Prozesse, die mit der Abrechnung von finanziellen Transaktionen beschäftigt sind.

Bären Markt
Bei fallenden Kursen sprechen wir von einem Bären Markt. Ist ein Währungspaar bärisch, so ist die Basiswährung am fallen.

Baissemarkt
Ein Markt, der durch fallende Kurse gekennzeichnet ist.

Basisanalyse
Analyse wirtschaftlicher und politischer Informationen mit dem Ziel, künftige Bewegungen auf einem Finanzmarkt zu bestimmen.

Basiswährung
Die Basiswährung ist die erste Währung in jedem Währungspaar. Sie zeigt wie viel die Basiswährung im Vergleich zur zweiten Währung wert ist. Beispiel: der Wechselkurs USD /CHF beträgt 1,6350, dann ist ein US Dollar gleichviel wert wie 1,6350 Schweizer Franken. Bei FOREX ist in den meisten Fällen der US Dollar die Basiswährung eines Kurses, was bedeutet der Kurs gibt an wie viel Sie von einer bestimmten Währung für einen US Dollar bekommen. Ausnahmen sind Britische Pfund, Euro sowie Australische und Neuseeländische Dollar, hier ist der US Dollar die Zählerwährung.

Bestätigung
Ein Dokument, das zwischen den Kontrahenten einer Transaktion ausgetauscht wird und die Konditionen dieser Transaktion darlegt.

Bezugswährung
Allgemein gesprochen bezeichnet die Bezugswährung die Währung, in der der Anleger oder Aussteller seine Konten führt. Auf dem Devisenmarkt ist der US-Dollar in der Regel die Bezugswährung für Notierungen, das bedeutet, dass Kurse als Einheit von 1 $ in Bezug auf die andere Währung des Paars dargestellt werden. Die größten Ausnahmen zu dieser Regel sind das Britische Pfund, der Euro und der Australische Dollar.

Bid Preis oder Geldkurs
Der Bid ist jener Preis zu dem der Markt ein Währungspaar kauft. Für Sie als Händler bedeutet das, der Bid ist jener Preis zu dem Sie verkaufen. Ein Kurs wird immer durch zwei Zahlen bekanntgegeben, dem Bid und dem Ask. Beispiel GBP / USD = 1,8812 / 1.8815. Der Bid ist immer auf der linken Seite und stets niedriger als der Ask. In diesem Beispiel würden Sie ein Britisches Pfund für 1.8812 US Dollar verkaufen.

Big Figure

Bezieht sich normalerweise auf die ersten drei Stellen eines Wechselkurses, den die Händler bei der Notierung als stillschweigend vereinbart behandeln. Beispielsweise würde eine Dollar/Mark-Notierung von „30/40“ einen Kurs von 1,5530/40 bedeuten. Die ersten drei Stellen in diesem Beispiel sind 1,55 und werden von beiden Parteien als stillschweigend vereinbart angenommen (da sie sich im Lauf eines Handelstages nur selten ändern). Daher geben die Parteien nur die letzten 2 Stellen des Brief-/Geldkurses an.

Bilateral Clearing – Bilaterales Clearing
Ein System, bei dem Devisen begrenzt sind. Zahlungen werden üblicherweise durch die Zentralbanken geleitet und erfordern manchmal, dass die Handelsbilanz jedes Jahr ausgeglichen ist.

Börse
Eine Börse ist ein organisierter Markt für vertretbare Sachen nach bestimmten Regeln.
Gehandelt werden kann zum Beispiel mit Wertpapieren (etwa Aktien, Anleihen), Devisen, bestimmten Waren (z. B. Metalle und andere Rohstoffe) oder mit hiervon abgeleiteten Rechten. Die Börse führt Angebot und Nachfrage – vermittelt durch Makler (während definierter Handelszeiten) – marktmäßig zusammen und gleicht sie durch (amtliche) Festsetzung von Preisen (Kurse) aus. Die Feststellung der Kurse oder Preise der gehandelten Objekte richtet sich laufend nach Angebot und Nachfrage.
Eine Börse dient der zeitlichen und örtlichen Konzentration des Handels von fungiblen Gütern unter beaufsichtigter Preisbildung. Ziele sind eine gesteigerte Markttransparenz für Wertpapiere, die Steigerung der Effizienz und der Marktliquidität, die Verringerung der Transaktionskosten sowie der Schutz vor Manipulationen. Anders als im so genannten außerbörslichen Handel „over the counter“ (OTC-Handel) wird börslicher Handel börsenaufsichtsrechtlich durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie die Handelsüberwachungsstellen der Börsen kontrolliert.

Bretton-Woods-Abkommen von 1944
Eine Vereinbarung, durch die feste Devisenkurse für große Währungen festgelegt wurden, vorausgesetzt, die Zentralbanken griffen in die Devisenmärkte ein, und durch die der Preis für Gold bei 35 $ pro Unze festgeschrieben wurde. Die Vereinbarung war bis 1971 gültig, als Präsident Nixon die Bretton Woods Vereinbarung aufhob und bewegliche Wechselkurse für die großen Währungen einführte.

Briefkurs
Der Kurs, zu welchem der Händler bereit ist, eine Währung zu verkaufen.

Broker
Die Bezeichnung für einen Wertpapiervermittler an Börsen und OTC (over the counter)- Handelplätzen ist Broker. Broker haben die Aufgabe, im Auftrag von Kunden Effektengeschäfte auszuführen, wofür sie eine Vermittlungsgebühr – Courtage oder auch Brokerage genannt – erhalten. Zudem erstellen Broker für ihre Kunden Analysen und Berichte zu einzelnen Unternehmen, Branchen und Märkten, um auf deren Basis Empfehlungen zu Wertpapieren anzubieten.
Im Unterschied zu Tradern arbeiten Broker dabei stets auf fremde Rechnung. Anders als Börsenmakler dürfen Broker jedoch auch Privatkunden bedienen. Die von den Händlern berechneten Gebühren heißen Ticket Fees.

Buch
In einem professionellen Handelsumfeld bezeichnet das Book“ die Zusammenfassung der gesamten Positionen eines Anlegers oder Desks.“

Bullen Markt
Der Bulle steht in der Finanzwelt immer für steigende Kurse. Wir als FOREX- Trader betrachten immer ein Währungspaar. Steigt also der Kurs eines Paares, sprechen wir von einem Bullen Markt. Das bullisch bezieht sich dabei immer auf die Basiswährung.

Bundesbank
Deutschlands Zentralbank