Forex Broker

Wenn Sie in den online Forexhandel hineinschnuppern möchten gibt es mehrere Broker die Sie wählen können. Doch welcher ist nun der richtige? Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl an Forex Brokern, die wir Ihnen empfehlen können. Für mehr Infos einfach auf das Logo des Forex-Brokers klicken!

Alle hier aufgeführten Forex Broker bieten auch die Möglichkeit an, ein Demokonto mit mehr oder weniger beschränkter Laufzeit zu eröffnen. So können Sie in aller Ruhe und ohne Risiko selbst ausprobieren, ob Ihnen der Handel mit Devisen bei diesem Broker gefällt.

Broker Mindest-anlage max. Leverage min. Margin Spread Euro/USD Plattform Konto eröffnen
AvaFX
AvaFX
100 US-$ 1:200 0,5 % 3 pips Windows hier klicken
ACM
forexyard
2.000 US-$ 1:100 1,0% 3 pips Windows hier klicken
Forexyard
forexyard
100$ 1:200 0,5% 3 pips Windows hier klicken
eToro
etoro
50$ 1:400 0,25% 2 pips Windows hier klicken
easy Forex
easyforex1
100$ 1:200 0,5% 2 pips Browser hier klicken
Finexo
finexo
100€ 1:200 1,0% 3 pips Browser hier klicken
CKFX
avafx
100$ 1:200 0,5% 3 pips Windows hier klicken
FXD24
fxd241
250$ 1:400 0,5% 2 pips Windows / Browser hier klicken
Dukascopy
dukascopy1
5000$ 1:100 1% 0,5 – 1 pip Windows / SWFX hier klicken


Forex-Broker Erklärungen

Minimale Depotgröße
Die minimale Depotgröße gibt den Betrag an, der mindestens in Ihrem Depotkonto eingezahlt werden muss um damit zu handeln. Dabei lassen sich die Konten gewöhnlich in Dollar oder auch in Euro führen.

Der Hebel (Leverage)
gibt die Stärke des „Multiplikators“ beim Handeln mit Devisen an. So können beispielsweise mit 200 Euro und einem Hebel von 200:1 eine beliebige andere Währung im Wert von 40.000 Euro gekauft werden.

min. Margin
Die minimale Margin gibt den direkten Kehrwert zur Leverage, dem Hebel, an. Die Margin drückt den Betrag in Prozent aus, der bei einer bestimmten Handelspositionsgröße (im eben genannten Beispiel 40.000) mit einem bestimmten Hebel (oben 200:1) dem Broker zur Verfügung stehen muss, um diese Position zu handeln. Um im Beispiel zu bleiben sind die 200 Euro genau 0,5 % bei einer Positionsgröße von 40.000.

Spread EUR/USD
Der Spread gibt den Preisunterschied zwischen einem Kauf- und einem Verkaufskurs eines Brokers an. Den Spread haben wir in unserer Tabelle am meistgehandelten Währungspaar, nämlich EURUSD, festgemacht. Spreads werden gewöhnlich in PIPS angegeben – ein PIPS ist die vierte Nachkommastelle, d.h. also ein hunderstel Cent bei Euro- oder Dollar-Kursen. Spreads können auch variabel sein. In dem Falle geben wir hier keinen PIPS-Wert an.

Auf den einzelnen Seiten der Forexbroker bekommen Sie noch folgende Informationen:

Verfügbare Währungspaare
Die Information gibt an, wieviele Währungspaare bei einem bestimmten Forex-Broker zum Handeln bereit stehen. Dabei wurden nur „echte“ Währungen gezählt und keine Rohstoffe, Zertifikate oder sonstiges.

Rohstoffe
Hier sehen Sie, ob über diesen Broker auch die bekannten Rohstoffe, nämlich Gold, Silber oder Rohöl („Crude Oil“) gehandelt werden können.
minimale Lot-Größe
Die minimale Lot-Größe gibt die kleinste Größe eines Trades (einer Handelsposition) an. So müssen bei einem Hebel von 200:1 und einer minimalen Positionsgröße von 10.000 mindestens 50 Einheiten der Ursprungswährung (z.B. Euro oder Dollar) eingesetzt werden, um einen Handel auszulösen.
Kurz zum Nachrechnen: 200er Hebel mal 50 Währungseinheiten = 10.000 Währungseinheiten.

Web-Trader
Hier erfahren Sie, ob bei diesem Forexbroker eine webbasierte Handelsplattform zur Verfügung steht. Mit so einer Plattform kann genauso wie bei dem bekannten Online-Banking auch online gehandelt werden.

Software
Hier können Sie sehen, ob der Forexbroker eine spezielle Trading-Software zur Verfügung stellt und wenn ja auf welchen Plattformen sie läuft. Die meiste Software wird immer noch für das Betriebssystem Windows geschrieben, allerdings bieten auch ein paar Anbieter JAVA-Basierte Handelsplattformen an. Diese sind dann natürlich sowohl auf Windows als auch auf Mac und unter Linux lauffähig.

MT4
Hier sehen Sie, ob der MetaTrader 4 unterstützt wird und verwendet werden kann. Der MetaTrader hat sich schon seit Jahren einen Namen auf dem Forex-Parkett gemacht, da diese Software als sehr professionell gilt und von ambitionierten Traderen gerne verwendet wird. Der Meta-Trader lässt sich im übrigen sogar mit einer speziellen Programmiersprache bedienen, so dass sich leicht eigene Chart-Analysetools (Indikatoren, Oszillatoren) oder gar ein mechanischer Handelsansatz (ein automatisiertes Handeln) erstellen lässt.